Der Himmel so weit …

Landschaftsfotografie auf den Spuren der Worpsweder Maler

12. bis 15. April 2018 | Worpswede

In diesen Tagen werden wir uns in und um Worpswede gemeinsam intensiv mit dem Thema Landschaftsfotografie befassen.

Der Ort | Worpswede nördlich von Bremen, am Rande des großen Teufelsmoors gelegen, ist sicher eines der bekanntesten Künstlerdörfer im Norden Deutschlands. Die Maler Fritz Mackensen, Otto Modersohn und Hans am Ende entdeckten das Dorf im Moor am Ende des 19. Jahrhunderts für sich, waren begeistert von der Landschaft, vom Himmel, vom weiten Moor, welches das karge Leben der Menschen dort prägte. Ihre Bilder dieser herben Landschaft machten Worpswede und das Teufelsmoor bekannt, zogen und ziehen bis in die heutige Zeit renommierte Künstler in das kleine Dorf am Teufelsmoor. Wo Maler Inspiration finden, gibt es naturgemäß auch reichlich Motive für die Kamera. Der weite Himmel, die unendlichen Farbnuancen der Moorlandschaft, dunkle Gräben und Tümpel, weiße Birken, aber auch das Künstlerdorf selbst sind die Themen, mit denen Sie sich an diesem langen Wochenende fotografisch auseinandersetzen werden.

Wolken in der Hammeniederung

Mitte April ist eine besondere Zeit in der Moorlandschaft, die Worpswede umgibt. Das erste frische Grün zeigt sich und oft wechselhaftes Wetter sorgt für diese ganz speziellen Stimmngen, die schon die großen Maler der Worpsweder Künstlerkolonie faszinierte. 

Zum Ablauf | Am Donnerstagabend ab 17 Uhr beginnt der Kurs mit einer fundierten theoretischen Einführung sowohl in die technischen und gestalterischen Aspekte der Landschaftsfotografie als auch in die Geschichte der Worpsweder Künstlerkolonie. Freitag und Samstag werden wir jeweils den ganzen tag über an verschiedenen Orten rund um Worpswede fotografieren. Wir werden mit dem Torfkahn die Landschaft vom Wasser aus erfahren und verschiedene Moorlandschaften sowie einige besonders fotogene Winkel von Worpswede zu Fuß erkunden. Abends werden die Ergebnisse gesichtet und aufkommende Fragen zur Fotografie diskutiert. Am Sonntag folgt die abschließende Besprechung der Bildergebnisse. Der Kurs endet dann gegen 13 Uhr.

Das werden Sie lernen:

  • Das Sehen und Analysieren von Licht und Lichtstimmungen
  • Bildgestaltung in der Landschaftsfotografie unter Nutzung unterschiedlicher Brennweiten, Blenden und Belichtungszeiten.
  • Den Einsatz von Filtern in der Landschaftsfotografie
  • Optimale Belichtung mithilfe der Histogramm-Funktion
  • Den Einsatz experimenteller Methoden wie gezielten Verwacklungen, Doppelbelichtungen, Zoomeffekten, Wischern.
  • Den Einsatz von Smartphone-Apps zur Planung von Landschaftsaufnahmen
  • Grundlagen der Bildbearbeitung und Archivierung mit Photoshop Lightroom
  • Aufgrund der geringen Gruppengröße besteht zudem die Möglichkeit, im Laufe des Workshops auf individuelle Interessen der einzelnen Teilnehmer einzugehen.

Das sollten Sie mitbringen:

  • Eine Digitalkamera (egal welchen Typs und welcher Marke)
  • Bei Spiegelreflex- oder spiegellosen Systemkameras: Objektive vom Weitwinkel bis zum Telebereich. Ideal wäre, wenn Sie den Bereich von etwa 16 bis 300 mm, wenigstens aber 24 bis 200 mm abdecken könnten (kleinbildäquivalent), zum Beispiel mit drei Zooms 16-35 mm | 24-70 mm | 70-300 mm
  • Wenn vorhanden: Polfilter, Neutralgraufilter (z. B. ND 1,8), Infrarotfilter, Grauverlaufsfilter (ND 0,6 oder ND 0,9)
  • Stativ (kann bei Bedarf auch ausgeliehen werden, bitte bei Anmeldung angeben)
  • Leere Speicherkarten | Ersatzakkus + Ladegerät
  • Regenschutz für die Kamera (wir werden bei jedem Wetter fotografieren)
  • Gutes, eingelaufenes Schuhwerk (wir werden längere Wanderungen mit dem Fotogepäck unternehmen)
  • Notebook + Netzteil (idealerweise mit installiertem Photoshop Lightroom) + Kartenlesegerät (falls nicht im Notebook integriert)
  • Regenjacke, Kopfbedeckung, Sonnencreme, Wasserflasche, Taschenlampe

Der Kurs kostet einschließlich einer Torfkahnfahrt, gegebenenfalls anfallender Eintrittsgelder sowie der Abendmalzeiten 430 €. Theorie, Bildsichtungen und Abendessen findet im Galerie-Hotel Haar statt, wo auch Übernachtungsmöglichkeiten bestehen. Anfahrt, Übernachtung und Frühstück sind nicht im Preis enthalten. Bei Interesse oder wenn Sie noch Fragen zu diesem Workshop haben, senden Sie mir eine E-Mail oder rufen mich an: 0171 2845 375

 

Workshop: Gerührt & geschüttelt

Kreative Aufnahmetechniken in der Landschaftsfotografie

Der Workshop findet im Rahmen der Photo+Adventure 2018 statt. Die Anmeldung ist nur direkt über die Website des Veranstalters möglich.

09. Juni 2018 | Landschaftspark Duisburg Nord

Landschaftsfotografie gilt gemeinhin als eher nüchterne Angelegenheit. Fotografen streifen im besten Licht durch motivträchtige Landschaften und setzen diese dann meist mithilfe eines Stativs sorgfältig gestaltet und gestochen scharf ins Bild. So sieht eine Möglichkeit aus, zu gelungenen Landschaftsbildern zu kommen. Unabhängig vom Alter aber ist vielen Menschen ein – freilich unterschiedlich stark ausgeprägter – Spieltrieb zu eigen. Den kann man auch in der Landschaftsfotografie ausleben und genau darum geht es in diesem Workshop. Zoomen, wackeln, schütteln, drehen, extrem lange oder doppelt und mehrfach belichten, bewusst unscharf oder selektiv scharf fotografieren – Spiele ohne Grenzen mit der Kamera, die einen neuen Blick auf Landschaften erlauben.  
Nach einer fundierten Einführung in das Thema werden Sie auf einer Exkursion mit Ihrer Kamera, den Objektiven und weiterem Zubehör auf dem weitläufigen Gelände des Duisburger Landschaftsparks experimentieren. Dabei werden Sie  erfahren, wie unterschiedlich sich Landschaften und einzelne Aspekte daraus in Bilder umsetzen lassen, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, mit Blende, Brennweite, Belichtungszeit und Bewegung zu gestalten. Sie erhalten im Kurs sowohl Anleitung zur Bildgestaltung in der Landschaftsfotografie,  zum Umgang mit  Filtern und verschiedenen Objektiven sowie zum gezielten Einsatz unterschiedlicher Arten von Bewegungsunschärfe.

Zielsetzung
Durch die ungezwungen spielerische Herangehensweise an die Landschaftsfotografie entstehen ungewöhnliche, von Licht, Farbe und Bewegung geprägte Bilder, die konventionellen Sehgewohnheiten widersprechen, aber ästhetisch sehr reizvoll sein können.

Technik
Technische Voraussetzung ist eine Digitalkamera, wenn möglich mit Wechselobjektiven (nicht Bedingung, weil das Motivspektrum auch für einfachere Kameras breit genug ist). Zudem sollten die Teilnehmer auch einen eigenen Laptop mitbringen. Der wird für das Herunterladen und Sortieren der Bilder verwendet. Für die Besprechung werden unbearbeitete Bilddaten herangezogen.
Da die Exkursionen bei jedem Wetter (Ausnahme: Sturm) stattfinden wird, empfiehlt es sich, einen Regenschutz für die Kamera mitzunehmen. Günstig ist es darüber hinaus, wenn Sie neben der Kamera einen Polfilter sowie einen Neutralgraufilter (z.B. 1,8 ND) und ein Stativ mitbringen. 

Zielgruppe
Der Kurs richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an Fortgeschrittene. Die Teilnehmer sollten lediglich Interesse an der kreativen Auseinandersetzung mit der Landschaftsfotografie mitbringen.

 

Workshop: Berge – Wald – Wasser – Licht

Landschaftsfotografie im Südschwarzwald

Workshop-Teilnehmer 2017 am Todtnauer Wasserfall

5. bis 8. Juli 2018 | Feldberg/Schwarzwald

 

Die Feldberg-Region, inmitten des Naturparks Südschwarzwald gelegen, bietet eine in Deutschland einzigartige landschaftliche Vielfalt. Tief eingeschnittene Täler, Moore, Wasserfälle und Gipfel mit großartiger Aussicht auf Alpen und Vogesen liefern Landschaftsfotografen eine unendliche Motivfülle. Dr. Hans-Peter Schaub, Autor mehrerer Bücher zur Natur- und Landschaftsfotografie gibt in diesem mehrtägigen Fotoworkshop sein breites fotografisches Wissen preis und führt sie zu besonders attraktiven Fotoplätzen rund um den Feldberg.
Das Licht und die zu unterschiedlichen Tageszeiten grundsätzlich unterschiedlichen Lichtbedingungen stehen bei den Fotoexkursionen im Mittelpunkt. Wir werden die im Sommer langen Tage nutzen, um sowohl morgendliche, als auch abendliche Lichtstimmungen rund um den Feldberg einzufangen. Auf ausgedehnten Fototouren werden wir zudem die unterschiedlichen Landschaftsformen im Gebiet kennenlernen und fotografieren. Den Feldsee und die ausgedehnten Wälder an den Berghängen, die kahlen Gipfel mit ihrer bunten Flora und den weiten Ausblicken über das Rheintal und zu den Alpengipfeln.
Bei der fotografischen Erkundung dieser Landschaft geht es nie um die reine Dokumentation des Gesehenen. Vielmehr werden die Teilnehmer angehalten, die Motive auf ihre eigene, subjektive Weise zu interpretieren, Stimmungen und Gefühle in den Bildern auszudrücken. Das kann auch in Form experimenteller Fotografie geschehen, durch bewusst gesetzte Unschärfen, Doppelbelichtungen, das Nutzen offener Blenden, um Schärfe selektiv zu nutzen oder durch Bewegungen der Kamera bei langen Belichtungszeiten.

Das werden Sie lernen:

  • Das Sehen und Analysieren von Licht und Lichtstimmungen
  • Bildgestaltung in der Landschaftsfotografie unter Nutzung unterschiedlicher Brennweiten, Blenden und Belichtungszeiten.
  • Den Einsatz von Filtern in der Landschaftsfotografie
  • Optimale Belichtung mithilfe der Histogramm-Funktion
  • Den Einsatz experimenteller Methoden wie gezielten Verwacklungen, Doppelbelichtungen, Zoomeffekten, Wischern.
  • Den Einsatz von Smartphone-Apps zur Planung von Landschaftsaufnahmen
  • Grundlagen der Bildbearbeitung und Archivierung mit Photoshop Lightroom

Aufgrund der geringen Gruppengröße besteht zudem die Möglichkeit, im Laufe des Workshops auf individuelle Interessen der einzelnen Teilnehmer einzugehen.

Das sollten Sie mitbringen:

  • Eine Digitalkamera (egal welchen Typs und welcher Marke)
  • Bei Spiegelreflex- oder spiegellosen Systemkameras: Objektive vom Weitwinkel bis zum Telebereich. Ideal wäre, wenn Sie den Bereich von etwa 16 bis 300 mm, wenigstens aber 24 bis 200 mm abdecken könnten (kleinbildäquivalent), zum Beispiel mit drei Zooms 16-35 mm | 24-70 mm | 70-300 mm
  • Wenn vorhanden: Polfilter, Neutralgraufilter (z. B. ND 1,8), Infrarotfilter, Grauverlaufsfilter (ND 0,6 oder ND 0,9)
  • Stativ (kann bei Bedarf auch ausgeliehen werden, bitte bei Anmeldung angeben)
  • Leere Speicherkarten | Ersatzakkus + Ladegerät
  • Regenschutz für die Kamera (wir werden bei jedem Wetter fotografieren)
  • Gutes, eingelaufenes Schuhwerk (wir werden längere Wanderungen mit dem Fotogepäck unternehmen)
  • Notebook + Netzteil (idealerweise mit installiertem Photoshop Lightroom) + Kartenlesegerät (falls nicht im Notebook integriert)
  • Regenjacke, Kopfbedeckung, Sonnencreme, Wasserflasche, Taschenlampe

Die Kursgebühr beträgt 430 €. Sie umfasst die Betreuung durch den Kursleiter, digitale Kursunterlagen sowie die Abendmahlzeiten im Berghotel Jägermatt. Anfahrt, Übernachtung und Frühstück sind nicht im Preis enthalten. Bei Interesse oder wenn Sie noch Fragen zu diesem Workshop haben, senden Sie mir eine E-Mail oder rufen mich an: 0171 2845 375