Waldorfweg 41 | 59063 Hamm +49 2381 541404 +49 171 2845 375 E-Mail schreiben

Workshop: Gerührt und geschüttelt

Kreative Aufnahmetechniken in der Landschaftsfotografie

Die Anmeldung ist direkt über die Homepage des Veranstalters möglich.

23. bis 24. April 2020 | Fürstenfeld (Bayern)

Landschaftsfotografie ist für so manchen eine sehr ernste Sache. Präzision, sorgfältiges Handwerk, höchste Schärfe und natürlich korrekte Belichtung führen neben der Gestaltung – selbstverständlich im Goldenen Schnitt – zum perfekten Bild, zumindest manchmal. Allerdings fehlt bei dieser strengen Auslegung der Fotografie dann doch der kreative Spaßfaktor. Es schadet deshalb nicht, die Fotoausrüstung gelegentlich als Spielzeug zu betrachten und Dinge zu tun, die Perfektionisten und Schärfefanatiker zu fassungslosem Kopfschütteln veranlassen. Genau das ist das Ziel dieses Workshops.

Nach einer fundierten Einführung in das Thema am Donnerstagvormittag, werden Sie auf einer Exkursion am Nachmittag in der Umgebung des Tagungsraums dann selbst erste Experimente wagen und die unterschiedlichen, in der Theorie vorgestellten Techniken in der Praxis anwenden. Dabei werden Sie erfahren, wie sich unterschiedliche Formen der Kamerabewegung, gezielte Belichtungsmanipulationen, mehrfache Belichtungen und andere Techniken auf die Bilder auswirken. Am späten Nachmittag folgt eine erste Sichtung der Bilder. Am Freitag werden wir dann im nahe Fürstenfeld gelegenen Haspelmoor rund vier Stunden intensiv fotografieren. Am Nachmittag folgen eine kurze Bildbesprechung sowie die Auswahl der Bilder für die Kurs-Ausstellung.

Zielsetzung
Sie erhalten im Kurs sowohl Anregungen zu ungewöhnlichen Wegen der Aufnahme und Bildgestaltung in der Landschaftsfotografie. Bewegte Kamera, Langzeit- und Mehrfach-, gezielte Über- und Unterbelichtungen sind einige der Aspekte, die dabei Berücksichtigung finden.

Technik
Technische Voraussetzung ist eine Digitalkamera, wenn möglich mit Wechselobjektiven (nicht Bedingung, weil das Motivspektrum auch für einfachere Kameras breit genug ist). Zudem sollten die Teilnehmer nach Möglichkeit auch über einen eigenen Laptop verfügen. Der wird für das Herunterladen und Sortieren der Bilder verwendet. 
Da die Exkursion bei jedem Wetter (Ausnahme: Sturm) stattfinden wird, empfiehlt es sich sowie einen Regenschutz für die Kamera mitzunehmen (großer Gefrierbeutel ist ausreichend). Günstig ist es darüber hinaus, wenn Sie neben der Kamera einen Polfilter sowie einen Neutralgraufilter (z.B. 1,8 ND) und ein Stativ (wichtig!) mitbringen. 

Ablauf
Do., 23.04.
      
10 bis 12 Uhr:           Einführung 
13 bis 14 Uhr:           Gemeinsames Mittagessen
14 bis 16 Uhr:           Erste Fotoexkursion in der Umgebung der Klosteranlage
16 bis 18 Uhr:           Bildbesprechung

Fr., 24.04.      
9 bis ca. 13 Uhr        Fotoexkursion ins Haspelmoor
13 bis 15 Uhr            Bildbesprechung und Auswahl für die Ausstellung
15 bis 15:45 Uhr       Gemeinsames Kaffeetrinken im Klosterstüberl
16 bis 17:45 Uhr       Besuch des Vortrags „Lebensraum Namibia“
17 bis 17:45 Uhr       Rahmung der Ausdrucke für die Ausstellung
18:30 bis 20 Uhr       Siegerehrung „Glanzlichter“

Mitbringen: Eigene Kameraausrüstung, Stativ sofern vorhanden. Volle Akkus und leere Speicherkarten. Ein eigener Rechner/Laptop ist empfehlenswert, damit Bilder gesichtet und für die Bildbesprechung ausgewählt werden können.


Fotoworkshop: Gerührt & Geschüttelt

Kreative Techniken in der Landschaftsfotografie

Weg im Darßwald.

Die Anmeldung zu diesem Workshop, der im Rahmen des Festivals "horizote zingst 2020" stattfindet, erfolgt direkt beim Veranstalter. Das wird voraussichtlich Anfang Januar möglich sein.

21. Mai | Zingst

Landschaftsfotografie ist für so manchen eine sehr ernste Sache. Präzision, sorgfältiges Handwerk, höchste Schärfe und natürlich korrekte Belichtung führen neben der Gestaltung – selbstverständlich im Goldenen Schnitt – zum perfekten Bild, zumindest manchmal. Allerdings fehlt bei dieser strengen Auslegung der Fotografie dann doch der kreative Spaßfaktor. Es schadet deshalb nicht, die Fotoausrüstung gelegentlich als Spielzeug zu betrachten und Dinge zu tun, die Perfektionisten und Schärfefanatiker zu fassungslosem Kopfschütteln veranlassen. Genau das ist das Ziel dieses Workshops.

Nach einer fundierten Einführung in das Thema am Vormittag werden Sie auf einer längeren Exkursion am Nachmittag dann selbst fotografieren und die unterschiedlichen, in der Theorie vorgestellten Techniken in der Praxis anwenden. Dabei werden Sie erfahren, wie sich unterschiedliche Formen der Kamerabewegung, gezielte Belichtungsmanipulationen, mehrfache Belichtungen und andere Techniken auf die Bilder auswirken.

Zielsetzung
Sie erhalten im Kurs sowohl Anregungen zu ungewöhnlichen Wegen der Aufnahme und Bildgestaltung in der Landschaftsfotografie. Bewegte Kamera, Langzeit- und Mehrfach-, gezielte Über- und Unterbelichtungen sind einige der Aspekte, die dabei Berücksichtigung finden.

Technik
Technische Voraussetzung ist eine Digitalkamera, wenn möglich mit Wechselobjektiven (nicht Bedingung, weil das Motivspektrum auch für einfachere Kameras breit genug ist). Zudem sollten die Teilnehmer nach Möglichkeit auch über einen eigenen Laptop verfügen. Der wird allerdings im Wesentlichen nur für das Herunterladen und Sortieren der Bilder verwendet. Für die Besprechung werden unbearbeitete Bilddaten herangezogen.

Da die Exkursion bei jedem Wetter (Ausnahme: Sturm) stattfinden wird, empfiehlt es sich, einen Regenschutz für die Kamera sowie Mückenspray mitzunehmen. Günstig ist es darüber hinaus, wenn Sie neben der Kamera einen Polfilter sowie einen Neutralgraufilter (z.B. 1,8 ND), ein Stativ (wichtig!) und eine Taschenlampe mitbringen. Wir werden im Zuge der Exkursion rund drei bis fünf Kilometer zu Fuß zurücklegen.

Zielgruppe
Der Kurs richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an Fortgeschrittene. Die Teilnehmer sollten lediglich Interesse an der kreativen Auseinandersetzung mit der Landschaftsfotografie mitbringen.

Ablauf
09 bis 11 Uhr; Einführungsvortrag 

Mittagspause 11 bis 13:00 Uhr

13:00 Uhr bis ca. 17 Uhr: Exkursion (Ziel wird witterungsabhängig festgelegt)

17:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr: Bildbesprechung

Anmeldung über die Homepage des Veranstalters


Gerührt und geschüttelt

Kreative Aufnahmetechniken in der Landschaftsfotografie

Der Workshop findet im Rahmen der Photo+Adventure 2019 statt. Die Anmeldung ist nur direkt über die Website des Veranstalters möglich.

14. Juni 2020 | Landschaftspark Duisburg Nord

Beim Thema Landschaftsfotografie denkt so mancher an gewaltige Naturlandschaften, an unendliche Weiten in spektakulärem Licht. Kein Zweifel, dass Bilder die unter solchen Bedingungen entstehen, echte Hingucker sein können, Betrachter zum Träumen und Staunen bringen. Tatsächlich aber umgibt uns ja „Landschaft“ buchstäblich überall, nur ist sie – zumindest auf den ersten Blick eben nicht immer so spektakulär. Gerade aber die Industrielandschaften des Ruhrgebietes liefern eine Fülle von Möglichkeiten für spannende und kreative Landschaftsfotografie. Ein Schlüssel dazu kann sein, den eigenen Spieltrieb wieder zu entdecken, mit der Kamera das Gesehene nicht einfach abzulichten, sondern spielerisch neue Sichtweisen auszuprobieren.

Die abwechslungsreiche Kulisse des Duisburger Landschaftsparks bietet dazu beste Voraussetzungen. Doppel- und Mehrfachbelichtungen sind eine besonders reizvolle Methode, um Landschaftsmotive zu verfremden und dennoch wesentliche Merkmale zu vermitteln. Darüber hinaus bieten sich Methoden wie zoomen, wackeln, schütteln, drehen, das gezielte Setzen von Schärfe und Unschärfe sowie alle erdenklichen Kombinationen aus den genannten Verfahren an, um das klassische Thema Landschaftsfotografie neu und auf experimentelle Weise zu interpretieren.

Nach einer Einführung in das Thema wirst Du auf einer etwa zweieinhalbstündigen Exkursion mit deiner Kamera experimentieren. Dabei erfährst Du, wie unterschiedlich sich Landschaften und einzelne Aspekte daraus in Bilder umsetzen lassen, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, mit Mehrfachbelichtungen, Blende, Brennweite, Belichtungszeit und Bewegung zu gestalten. Am Nachmittag werden die Bildergebnisse ausführlich besprochen. Dazu treffen die Teilnehmer eine kleine Auswahl, die dann projiziert und in der Gruppe diskutiert wird. Bitte bring Deinen eigenen Laptop-Rechner mit.

Ablauf

09.00 – 10.30 Einführung in die experimentelle Landschaftsfotografie
10.30 – 11.00 Pause
11.00 – 13.30 Fotoexkursion in den Landschaftspark
13.30 – 14.30 Pause
14.30 – 16.30 Bildbesprechung

Mitbringen: Eigene Kameraausrüstung, Stativ sofern vorhanden. Volle Akkus und leere Speicherkarten. Ein eigener Rechner/Laptop ist empfehlenswert, damit Bilder gesichtet und für die Bildbesprechung ausgewählt werden können.

Maximale Teilnehmerzahl: 12


Workshop: Berge – Wald –
Wasser – Licht

Landschaftsfotografie im Südschwarzwald

Workshop-Teilnehmer 2019 am Fahler Wasserfall

18. bis 21. Juni 2020 | Feldberg/Schwarzwald

Teilnehmer: max. 8   |  Freie Plätze: 6

Die Feldberg-Region, inmitten des Naturparks Südschwarzwald gelegen, bietet eine in Deutschland einzigartige landschaftliche Vielfalt. Tief eingeschnittene Täler, Moore, Wasserfälle und Gipfel mit großartiger Aussicht auf Alpen und Vogesen liefern Landschaftsfotografen eine unendliche Motivfülle. Dr. Hans-Peter Schaub, Autor mehrerer Bücher zur Natur- und Landschaftsfotografie gibt in diesem mehrtägigen Fotoworkshop sein breites fotografisches Wissen preis und führt sie zu besonders attraktiven Fotoplätzen rund um den Feldberg.
Das Licht und die zu unterschiedlichen Tageszeiten grundsätzlich unterschiedlichen Lichtbedingungen stehen bei den Fotoexkursionen im Mittelpunkt. Wir werden die im Sommer langen Tage nutzen, um sowohl morgendliche, als auch abendliche Lichtstimmungen rund um den Feldberg einzufangen. Auf ausgedehnten Fototouren werden wir zudem die unterschiedlichen Landschaftsformen im Gebiet kennenlernen und fotografieren. Den Feldsee und die ausgedehnten Wälder an den Berghängen, die kahlen Gipfel mit ihrer bunten Flora und den weiten Ausblicken über das Rheintal und zu den Alpengipfeln.
Bei der fotografischen Erkundung dieser Landschaft geht es nie um die reine Dokumentation des Gesehenen. Vielmehr werden die Teilnehmer angehalten, die Motive auf ihre eigene, subjektive Weise zu interpretieren, Stimmungen und Gefühle in den Bildern auszudrücken.

Das kann auch in Form experimenteller Fotografie geschehen, durch bewusst gesetzte Unschärfen, Doppelbelichtungen, das Nutzen offener Blenden, um Schärfe selektiv zu nutzen oder durch Bewegungen der Kamera bei langen Belichtungszeiten.

Sehr wichtig: Die Teilnehmer sollten trittsicher sein und über eine einigermaßen gute Kondition verfügen, da die Wege zuweilen schmal, steil und steinig sind. 

Das werden Sie lernen:

  • Das Sehen und Analysieren von Licht und Lichtstimmungen
  • Bildgestaltung in der Landschaftsfotografie unter Nutzung unterschiedlicher Brennweiten, Blenden und Belichtungszeiten.
  • Den Einsatz von Filtern in der Landschaftsfotografie
  • Optimale Belichtung mithilfe der Histogramm-Funktion
  • Den Einsatz experimenteller Methoden wie gezielten Verwacklungen, Doppelbelichtungen, Zoomeffekten, Wischern.
  • Den Einsatz von Smartphone-Apps zur Planung von Landschaftsaufnahmen
  • Grundlagen der Bildbearbeitung und Archivierung mit Photoshop Lightroom
  • Aufgrund der geringen Gruppengröße besteht zudem die Möglichkeit, im Laufe des Workshops auf individuelle Interessen der einzelnen Teilnehmer einzugehen.

Das sollten Sie mitbringen:

  • Eine Digitalkamera (egal welchen Typs und welcher Marke)
  • Bei Spiegelreflex- oder spiegellosen Systemkameras: Objektive vom Weitwinkel bis zum Telebereich. Ideal wäre, wenn Sie den Bereich von etwa 16 bis 300 mm, wenigstens aber 24 bis 200 mm abdecken könnten (kleinbildäquivalent), zum Beispiel mit drei Zooms 16-35 mm | 24-70 mm | 70-300 mm
  • Wenn vorhanden: Polfilter, Neutralgraufilter (z. B. ND 1,8), Infrarotfilter, Grauverlaufsfilter (ND 0,6 oder ND 0,9)
  • Stativ (kann bei Bedarf auch ausgeliehen werden, bitte bei Anmeldung angeben)
  • Leere Speicherkarten | Ersatzakkus + Ladegerät
  • Regenschutz für die Kamera (wir werden bei jedem Wetter fotografieren)
  • Gutes, eingelaufenes Schuhwerk (wir werden längere Wanderungen mit dem Fotogepäck unternehmen)
  • Notebook + Netzteil (idealerweise mit installiertem Photoshop Lightroom) + Kartenlesegerät (falls nicht im Notebook integriert)
  • Regenjacke, Kopfbedeckung, Sonnencreme, Wasserflasche, Taschenlampe

Teilnehmerzahl: mindestens 4, maximal 8. 
Die Kursgebühr beträgt 450 €. Sie umfasst die Betreuung durch den Kursleiter, digitale Kursunterlagen sowie die Abendmahlzeiten im Berghotel Jägermatt. Ich empfehle dort auch das Zimmer zu buchen (bei Buchung bitte angeben, dass Sie am Foto-Workshop teilnehmen) Anfahrt, Übernachtung und Frühstück sind nicht im Preis enthalten. Bei Interesse oder wenn Sie noch Fragen zu diesem Workshop haben, senden Sie mir eine E-Mail oder rufen mich an: +49 171 2845 375


Herbstwald und Wasserfälle

Landschaftsfotografie im Nordschwarzwald

Gewaltige Fichte auf dem Weg vom Ruhestein zum Wildsee

29. Oktober bis 1. November 2020

Teilnehmerzahl: 8 | Freie Plätze: 2

Der Nordschwarzwald zwischen Bühlertal und dem höchsten Berg des Nordschwarzwaldes, der Hornisgrinde, bietet eine große Vielfalt höchst unterschiedlicher Landschaftsformen. Vom tiefen, dunklen, von dichten Nadelwäldern umgebenen eiszeitlichen Karsee, über karge, heideähnliche Hochflächen, herbstlich verfärbte Wälder in den tieferen Lagen bis hin zu steil eingeschnittenen Schluchten mit rauschenden Bächen und Wasserfällen reicht das Spektrum. Aufgrund der beachtlichen Höhenunterschiede ist der Spätherbst hier von besonderem Reiz. Während man in den Hochlagen zuweilen schon mit Schnee zu rechnen hat, erreicht die Laubfärbung in den sich zum Oberrheingraben öffnenden, geschützten Tälern oft dann erst ihren Höhepunkt.

Was erwartet Sie? An diesem Wochenende werde ich Sie mit den vielfältigen Aspekten dieser faszinierenden Landschaft vertraut machen. Im Schwarzwald geboren und aufgewachsen, kenne ich mich hier recht gut aus und führe Sie auch an Stellen abseits vielbegangener Touristenpfade. Dabei gibt es zahlreiche Tipps zur Umsetzung kreativer Bildideen und zum optimalen Einsatz unterschiedlicher Objektive sowie von Hilfsmitteln wie Pol- oder Grauverlaufsfilter und Stativ. Auch die optimale Belichtung unter Nutzung des Histogramms wird ausführlich erläutert und gleich in der Praxis umgesetzt.

Der Kurs findet rund um den Ort Ottenhöfen statt. Auf verschiedenen Exkursionen werden unterschiedliche Landschaftstypen wie Bergbäche und Wasserfälle, Karseen und Wälder erkundet. 

Sehr wichtig: Die Teilnehmer sollten trittsicher sein und über eine einigermaßen gute Kondition verfügen, da die Wege zuweilen schmal, steil und steinig sind. 

Das werden Sie lernen:

  • Das Sehen und Analysieren von Licht und Lichtstimmungen sowie den gestalterischen Umgang mit fließendem Wasser
  • Bildgestaltung in der Landschaftsfotografie unter Nutzung unterschiedlicher Brennweiten, Blenden und Belichtungszeiten.
  • Den Einsatz von Filtern in der Landschaftsfotografie
  • Optimale Belichtung mithilfe der Histogramm-Funktion
  • Den Einsatz experimenteller Methoden wie gezielten Verwacklungen, Doppelbelichtungen, Zoomeffekten, Wischern.
  • Den Einsatz von Smartphone-Apps zur Planung von Landschaftsaufnahmen
  • Aufgrund der geringen Gruppengröße besteht zudem die Möglichkeit, im Laufe des Workshops auf individuelle Interessen der einzelnen Teilnehmer einzugehen.

Das sollten Sie mitbringen:

  • Eine Digitalkamera (egal welchen Typs und welcher Marke)
  • Bei Spiegelreflex- oder spiegellosen Systemkameras: Objektive vom Weitwinkel bis zum Telebereich. Ideal wäre, wenn Sie den Bereich von etwa 16 bis 300 mm, wenigstens aber 24 bis 200 mm abdecken könnten (kleinbildäquivalent), zum Beispiel mit drei Zooms 16-35 mm | 24-70 mm | 70-300 mm
  • Wenn vorhanden: Polfilter, Neutralgraufilter (z. B. ND 1,8), Infrarotfilter, Grauverlaufsfilter (ND 0,6 oder ND 0,9)
  • Stativ (kann bei Bedarf auch ausgeliehen werden, bitte bei Anmeldung angeben)
  • Leere Speicherkarten | Ersatzakkus + Ladegerät
  • Regenschutz für die Kamera (wir werden bei jedem Wetter fotografieren)
  • Gutes, eingelaufenes Schuhwerk (wir werden längere Wanderungen mit dem Fotogepäck unternehmen)
  • Notebook + Netzteil (idealerweise mit installiertem Photoshop Lightroom) + Kartenlesegerät (falls nicht im Notebook integriert)
  • Regenjacke, Kopfbedeckung, Wasserflasche, Taschenlampe

Teilnehmerzahl: mindestens 4, maximal 8. 
Die Kursgebühr beträgt 450 €. Sie umfasst die Betreuung durch den Kursleiter, digitale Kursunterlagen sowie die Abendmahlzeiten im Hotel Sternen. Ich empfehle, dort auch das Zimmer zu buchen (dann bitte angeben, dass Sie an dem Workshop teilnehmen). Anfahrt, Übernachtung und Frühstück sind nicht im Preis enthalten. Bei Interesse oder wenn Sie noch Fragen zu diesem Workshop haben, senden Sie mir eine E-Mail oder rufen mich an: 0171 2845 375